Elektroautos: Ein Weg aus der Krise?

Macht e mobil? – Wie die Autoindustrie ihre Krise bewältigen will.
Zukunft E-Mobilität – Schafft die deutsche Autoindustrie die mobile Revolution?

Stuttgart (ots) – Das Elektroauto ist auf dem Vormarsch. Es soll die Umwelt retten, könnte aber hunderttausende Jobs kosten. Wird das kleine e zum großen Jobkiller? Die ersten Arbeitskämpfe haben begonnen. Der Umbruch trifft die großen Autokonzerne hart, mehr noch aber die vielen kleinen Fabriken, die bislang kaum aufscheinen: Autozulieferer und Zulieferer der Zulieferer. Sie sind hochspezialisiert und vielfach Weltspitze in der Benzin- und Dieseltechnik heute, im Elektrozeitalter morgen aber nutzlos und bald pleite, wenn sie nicht sofort umsteuern. Oder ist es schon zu spät? „Die Story im Ersten: Macht e mobil?“ am Montag, 23. Oktober 2017, 22:45 Uhr zeigt, dass die automobile Revolution längst begonnen hat und wie sie Deutschlands Schlüsselindustrie auf den Kopf stellen wird. Ein Film von Stefan Tiyavorabun.

Das e-Rennen der Autohersteller führt das kalifornische Startup Tesla an. Die deutschen Autogiganten drücken mächtig auf das e-Tempo. Aber reicht das noch? In der Schlüsseltechnologie Lithium-Akku ist die Konkurrenz aus China und Südkorea führend. Und in Europa fährt ein bislang kaum bekanntes Startup den deutschen Autogiganten davon. Dabei ist das erst der Anfang. Digitalfirmen haben längst den Abschied vom Auto, wie man es kennt, geplant: Per Smartphone selbststeuernde Robo-Cars anfordern und wieder abgeben.

Weitere Informationen unter www.DasErste.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Author: Mobile-Magazin

Share This Post On

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen