Software-Update für Cayenne Diesel

In den USA hat der Volkswagen Konzern am Montag einen wichtigen Meilenstein in der Diesel-Thematik erreicht: Die Environmental Protection Agency (EPA) und das California Air Resources Board (CARB) haben ihre Freigabe für eine technische Lösung zur Emissionsanpassung (sog. Emissions Compliant Repair, ECR) erteilt. Damit können nun mehr als 38.000 Fahrzeuge mit 3,0-Liter-V6-TDI-Motoren der sogenannten Generation 2.1 und 2.2 in Einklang mit den Emissionsstandards gebracht werden, gemäß derer sie ursprünglich zertifiziert wurden. Bei Porsche sind in den Vereinigten Staaten davon rund 11.500 Porsche Cayenne V6 Diesel betroffen. Konkret werden in Kürze die betroffenen Kunden von ihrem jeweiligen Porsche-Partner darüber informiert und gebeten, einen Werkstatttermin zu vereinbaren, um das für sie kostenfreie Software-Update durchführen zu lassen.

In Deutschland hat Porsche in Bezug auf den Rückruf des Porsche Cayenne 3,0-Liter-V6-Diesel der Emissionsklasse Euro 6 einen wichtigen Schritt gemacht. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat das von Porsche zur Prüfung vorgelegte Software-Update für das betroffene Modell freigegeben. Porsche holt nun die betroffenen Fahrzeuge zum kostenfreien Software-Update in die Werkstätten. Konkret werden die Kunden voraussichtlich ab Kalenderwoche 45 von ihrem jeweiligen Porsche-Partner informiert und gebeten, einen Werkstatttermin zu vereinbaren. Das Software-Update wird dort etwa eine Stunde Zeit in Anspruch nehmen. Soweit erforderlich, stellt das Porsche Zentrum für diesen Zeitraum eine Ersatzmobilität zur Verfügung. Das KBA hat die bisherigen Herstellerangaben bezüglich Kraftstoffverbrauch, maximale Motorleistung, maximales Drehmoment, Geräusch- und CO2-Emissionen bestätigt. Auch die Lebensdauer des Motors und des Abgasnachbehandlungssystems werden durch das Software-Update nicht negativ verändert.

Diesel-Antriebe spielen bei Porsche traditionell eine untergeordnete Rolle. Porsche entwickelt und baut selbst keine Diesel. Zudem ist die Nachfrage nach Dieselmodellen bei Porsche rückläufig; das Interesse an Hybridmodellen steigt stark. Beim neuen Panamera ist momentan jedes vierte ausgelieferte Fahrzeug ein Hybridmodell. Nichtsdestotrotz leistet der Diesel einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der CO2-Ziele und wird auch künftig bei Porsche im Einsatz sein. In den kommenden zehn Jahren wird Porsche weiter optimierte Verbrennungsmotoren, Plug-in-Hybridmodelle und rein elektrisch betriebene Sportwagen parallel anbieten.

übermittelt durch die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Author: Mobile-Magazin

Share This Post On

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen