Von 50 Grad unter null bis 910 Grad

Von 50 Grad unter null bis 910 Grad

Um zu garantieren, dass ein Fahrzeug auch in Gebieten mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen einsatzfähig ist, werden Prototypen getestet.

Von 50 Grad unter null bis 910 Grad

Von arktischer Kälte zur Wüstenhitze bei 45 Grad

Armaturenbretter, Autositze und Lenkräder werden in einer Klimakammer im technischen Zentrum von SEAT verschiedenen Tests unterzogen. Im Innenraum reichen die Temperaturen von 40 Grad minus bis 110 Grad plus. Die Prototypen werden jedoch auch unter realen Bedingungen auf ihre Kälte- und Hitzebeständigkeit geprüft: An einem Ort in der Nähe des Polarkreises legen sie bei minus 35 Grad 30.000 Kilometer auf einer Teststrecke auf einem zugefrorenen See zurück, wobei mehr als 60 Analysen durchgeführt werden. Dagegen prüfen Spezialisten auf der anderen Seite der Welt in einer Wüstenregion mit 45 Grad Celsius die Fahrzeuge auf Traktionskontrolle, Staubaufnahme und ihre Fahrfähigkeit auf Schotter. Ziel dieser Testreihen ist es, die Haltbarkeit und Funktionsfähigkeit jedes einzelnen Teils sicherzustellen.

Ein Sitz, der 40 Grad erreicht

Beheizbare Sitze können in einer Viertelstunde eine Temperatur von 40 Grad erreichen. Um zu prüfen, ob die Hitze gleichmäßig verteilt ist, kommt das Auto in eine Kabine mit 20 Grad Celsius und wird mit einer Wärmebildkamera analysiert. Ziel ist es, den bestmöglichen Komfort der künftigen Fahrer zu garantieren.

Wie riecht ein Lenkrad bei 60 Grad?

Hitze macht die Erkennung von Gerüchen einfacher. Aus diesem Grund heizt ein Team der SEAT Qualitätsabteilung das Fahrzeug auf mehr als 60 Grad. Anschließend steigen die Spezialisten ein und prüfen, wie die verschiedenen Materialien riechen. Ziel ist es, unangenehme Gerüche zu erkennen.

900 Grad zur Sicherstellung der Haltbarkeit

Hohe Temperaturen dienen nicht nur der Prüfung des Fahrzeugs, sondern auch der Produktion einiger Teile. Zum Beispiel müssen für die Getriebefertigung 15.000 Tonnen Aluminium bei 700 Grad geschmolzen werden. Sobald die Getriebe fertig sind, können sie bis zu 14 Stunden in einem Ofen bei 900 Grad verbleiben. Dadurch wird ihre Haltbarkeit um das 5.000-Fache erhöht.

Weitere Informationen:
Melanie Stöckl
Leiterin Kommunikation
Telefon: 0 61 50/1855 450
E-Mail: melanie.stoeckl@seat.de

Daimler AG

Author: Mobile-Magazin

Share This Post On

Diese Website nutzt Cookies. Beim Besuch dieser Webseite werden Informationen gespeichert. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu statistischen sowie werbe- und profilingtechnischen Zwecken. Dies ermöglicht uns zu verstehen, was unsere Kunden bei dem Besuch der Webseite von uns erwarten und wie wir den Service verbessern können. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihremem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen